Startseite

NATURPARK TEUTOBURGER WALD

INFOS

Der im niedersächsichen Bergland gelegene Teutoburger Wald ist ein Teil des unteren Weserberglans und gehört fast vollständig zu Westfalen. Ein Kleiner Abschnitt liegt im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen. Der Teutoburger Wald erstreckt sich auf circa 105 Kilometern Länge.

Der fast gesamte Teutoburger Wald gehört zwei benachbarten Naturparks an. Im Nordwesten von Bielefeld und im Wiehengebirge im Norden liegt der 1.220km² große Naturpark TERRA.vita. Im Südlichen Teil (südlich von Bielefeld) und im Eggegebirge liegt der 2.711km² große Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge.

Die Urlaubsregion Teutoburger Wald wird von der gesamten Region Ostwestfalen-Lippe und darüber hinaus als Teutoburger Wald vermarktet. Das hat den Hintergrund, dass der Begriff in Deutschland eine ziemlich hohe Bekanntheit genießt. Außerdem macht man sich damit die Akzeptanz und die Identifikation mit dem Begriff Teutoburger Wald innerhalb der Region Ostwestfalen-Lippe zunutze. Der Natur- und Geopark TERRA.vita erschließt dort für den Tourismus und Besucher westlich von Bielefeld eine beachtliche Zahl landschaftsgeschichtlicher Sehenswürdigkeiten.


BBUTW – Die „Bürgerbewegung Unser Teutoburger Wald“

Der Landrat Herr Friedel Heuwinkel und seine Koalitionspartner wünschen sich einen Nationalpark im Teutoburger Wald. Was auf den ersten Blick eine tolle Idee zu sein scheint, bringt bei genauerer  Betrachtung zum Vorschein, dass ein Nationalpark der Region eher mehr schadet als nützt.

Denn: Die Holzwirtschaft ist schon seit Jahrhunderten eine tragende Branche in Lippe und durch den Nationalpark massiv in ihrem Bestand bedroht. Außerdem wird selbst von den Befürwortern bezweifelt, dass ein Nationalpark der Tourismusbranche einen entscheidende Schub gebe.
Schließlich heißt es selbst von den Befürwortern, „ein Nationalpark könnte sich auf die Tourismusbranche positiv auswirken.

Neues Ortsschild für Schlangen. Auf dem Foto (vlnr) Tim Ruth und Jürgen Ruth. copyright: Ralph gerdes

 

 

Die schützende Natur müsste zudem massiv umgebaut werden. Fichtenbestände sollen abgeholzt werden und durch Laubmischwald ersetzt werden. Das würde ein Umgestaltungsprojekt bedeuten, das 200 Jahre andauern würde. Die Bürger von Lippe werden das wohl nicht mehr erleben. Auch in Senne soll von den Naturschützern fast der gesamte Waldbestand umgebaut werden. 

TIPP AUS GEGEBENEM ANLASS

Aufgrund der Steigenden Unfälle bei der Forst-und Waldarbeit in den vergangenen Jahren möchten wir auf den Stellenwert von ordentlicher Schnittschutzausrüstung hinweisen. Bei der Arbeit mit einer Kettensäge ist es sowohl im Heim- als auch im Berufsbereich von höchster Bedeutung, mit einer Schnittschutzhose, Schnittschutzschuhen, Schnittschutzjacke und ggf. Schnittschutzhandschuhen ausgestattet zu sein!

 

NATIONALPARKGEGNER SIEGEN AUF GANZER LINIE

Landrat Heuwinkel und „Schlichter“ Kozlowski haben am 25.10.2012 das lippische Nationalparkprojekt für beendet erklärt. Damit wird es auf absehbarer Zeit keinen Nationalpark Teutoburger Wald/Eggegebirge in den Kreisen Lippe, Paderborn und Höxter geben. Besonders interessant ist dabei, daß Kozlowski der Argumentation der Nationalparkgegner gefolgt ist. 

Über diesen Erfolg können die Nationalparkgegner sehr erfreut sein, und es zeigt einmal mehr, dass Bürgerwille ganze Berge versetzen kann. Jedoch muss der Prozess auch weiterhin noch beobachtet werden, da einige Befürworter des Nationalparks dieses Ergebnis nicht akzeptieren wollen. 

 

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.


Mehr Informationen und aktuelle News findet Ihr auf der Facebook-Seite der BBUTW:

 

Schnittschutzhose Test

Schnittschutzhosen im Test Schnitschutzhosen erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Sie gehören zu den wichtigsten Bestandteilen einer guten Schnittschutzausrüstung, da Sie genau den Teil des Körpers schützen, der am öftesten in Gefahr gerät. Schnittschutzhosen schützen unseren Körper also vor lebensbedrohlichen Verletzungen am Bein und sind damit ein Muss für die Arbeit mit einer handgeführten Kettensäge. …

weiterlesen

Borkenkäfer in Nordschwarzwald nicht im Griff

Borkenkäfer zerstört Bäume vor der Haustür Die ersten Ergebnisse des unabhägnigen Borkenkäfermonitorings vom „Unser Nordschwarzwald e.V.“ sind besorgniserregend. Der Borkenkäfer beginnt, die Lebensqualität der Menschen in der Region regelrecht zu zerstören. Die Behauptungen der Nationalparkverantwortlichen, den Borkenkäfer „im Griff zu haben“, sind also schlichtweg falsch. In der Region Schönmünz, und Langenbachtal ist auf Höhe der …

weiterlesen

Nationalparkprojekt auch in Schweiz abgelehnt

Nationalpark-Projekt in der Schweiz ist Geschichte Die Entscheidung zum Projekt eines Nationalparks in Adula ist am 27. November 2016 gefallen. Für einen positiven Ausgang hätten die 9 Gemeinden mit einem Kernzonen-Anteil zustimmen müssen. Dann hätte der Park für eine Testphase von 10 Jahren gegründet werden können. Da jedoch nicht alle 9 Gemeinden für einen Nationalpark …

weiterlesen